Warum dreht sich der Hund wie verrückt im Kreis, bevor er sein Geschäft verrichtet?




Wer kennt das nicht?! Du bist in Eile und möchtest, dass der Hund schnell sein Geschäft erledigt. Der denkt aber nicht daran. Zuerst schnüffelt er vergnügt in der Gegend herum, dann hockt er sich hin und während du erleichtert aufatmest, fängt er an, sich im Kreis zu drehen. Und das gefühlte Tausendmal. Hmpf. Hast du dich auch schon einmal gefragt, warum er das macht? Möchte er dich damit ärgern?



 

Ursachen gibt es viele ...


  • Eine Ursache ist, dass sich der Hund, wenn er in die Hocke geht, verletzbar macht. Aus Furcht vor einem hinterhältigen Angriff, will er mit dem Drehen nur sicher gehen, dass die Stelle gefahrlos ist. 

  • Eine weitere Ursache ist, dass der Hund durch das Drehen störendes Gras niedertrampelt. Wie wir bei meinem Beitrag über scharrenden Hunden schon erfahren haben, befinden sich an der Pfote des Hundes Duftdrüsen, mit denen der durch das niedertreten die Stelle markiert. Und unmissverständlich klar macht, dass *er* hiergewesen ist. Und dass das seine Wiese ist.

  • Eine weiter These lautet, dass Hunde ihren Haufen nach dem Magnetfeld ausrichten. Wer mehr darüber lesen möchte, habe ich hier einen interessanten Artikel gefunden. 
 


 

Charly tickt anders ...


Warum zelebriert er das Drehen um seine eigene Achse mit Vorliebe, wenn ich in Zeitnot bin? Dreht sich gefühlte tausendmal um seine eigenen Achse, bleibt unsicher stehen, geht ein paar Schritte weiter, verharrt an der Stellle und geht in die Hocke. Und behält mich dabei im Blick. Und ich stehe mit hochrotem Gesicht daneben und möchte am liebsten brüllen: Jetzt mach mal hinne, Hund!

Mich beschleicht das ungute Gefühl, dass er sich mit dieser Aktion an mir rächen will. Wer will schon gerne beobachtet werden, wenn man dem Ruf der Natur folgt. Denn wenn er ohne Leine laufen darf, geht es mit dem Häufchen setzten ratzfatz ...









Drehen sich eure Hunde auch endlos im Kreis, bis sie endlich ihr Geschäft verrichten? Was ist eure Meinung dazu?



Liebe Grüße
Sonja & Charly


Kommentare:

  1. Ich kenne das von Cabo auch. Allerdings hatte das bei ihm eine noch ganz andere Ursache. Anfang des Jahres humpelte Cabo auf einmal stark hinten links. Durch Schonen und Traumeel habe ich es vorerst in den Griff bekommen. Parallel rief ich bei einer Osteopathin an, die sich Cabo mal ansehen sollte. Das Schöne, sie kam zu uns nach Hause. Eine Stunde hat sie sich Zeit genommen, Cabo von oben bis unten untersucht und dabei mehrere Blockaden in der Wirbelsäule gelöst. Seitdem sie da war, ist das Drehen um die Wurst Geschichte. Meistens setzt er sich jetzt sofort hin, um sein Gescäft zu machen und dreht sich wenn überhaupt nur noch einmal. Ich denke, ihm hat da ganz schön was weh getan im Rücken und musste sich deshalb so oft drehen, um einen angenehme Position zu finden. Ich habe mir vorgenommen, dass ich Cabo zweimal im Jahr so eine tolle Osteo-Behandlung zukommen lasse. Er ist jetzt 9 und nach der Behandlung war er wie ausgewechselt. Es gab noch anderes, was sich verbesserte und ich war total begeistert.

    Liebe Grüße
    Silvana mit Cabo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deinen Hinweis, dass ein Hund bei seinem täglichen Geschäft Schmerzen haben könnte. Das wird bestimmt einige Leser interessieren.

      Du hast das aber wunderbar gelöst mit der Osteopathin. Schön, dass es Cabo dadurch wieder besser geht.

      Liebe Grüße
      Sonja

      Löschen
  2. Bei uns wird das selten gemacht (mittlerweile) - aber den richtigen Ort zu finden ist auch bei uns nicht einfach. Das Gras darf nicht zu hoch sein, am besten sollte es etwas schräg sein und wenn der Boden noch sandig ist ... perfekt.
    Damon dreht und trampelt nur, wenn er findet das Sofa ist mal wieder zu hart oder die Decke im Körbchen ist nicht perfekt platziert :)

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Damon und Cara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei zwei Hunden ist es schön zu sehen, wie unterschiedlich sie sein können. Charly macht übigens beides. Er trampelt auf der Decke herum und drückt das Gras platt.

      Liebe Grüße
      Sonja

      Löschen
  3. Hier ist es immer so spannend zu lesen. DAs wusste ich gar nicht, das fällt einem wahrscheinlich nur auf, wenn man selbst einen Hund hat. Und das habe ich ja leider nicht....seufz...
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Susanne, diese Macken bermerkt man erst, wenn der Hund schon mit Sack und Pack eingezogen ist. Aber gerade dafür liebe ich Charly so!

      Ich drücke dir fesst die Daumen, dass es bald mit einem eigenen Hund klappt.

      Liebe Grüße
      Sonja

      Löschen
  4. Wir hatten zwei Hunde. Davon hat sich nur einer im Kreis gedreht. Aber die Theorie:"Eine weiter These lautet, dass Hunde ihren Haufen nach dem Magnetfeld ausrichten." ist ja mal echt der Brüller.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Beim Magnetfeld musste ich auch schmunzeln ...

      Liebe Grüße
      Sonja

      Löschen
  5. Ich glaube, auf Skadi treffen die ersten zwei Thesen zu :D

    Liebste Grüße
    Dani mit Inuki und Skadi

    AntwortenLöschen
  6. Das kenne ich! Unser Camino macht das auch - und genau so ist es: man hat es eilig und der Hund dreht sich tausendmal um sich selbst.
    Aber da Camino das auch an Stellen macht, an denen er eigentlich total sicher ist, denke ich trifft bei ihm wohl eher der zweite Punkt zu. Ihn stören wohl die zu hohen Grashalme.
    Liebe Grüße
    Manu mit Merlin und Camino

    AntwortenLöschen
  7. Ich habe keine Ahnung, warum Hunde das tun, wobei ich einmal gelesen habe, dass Hunde immer in eine bestimmte Himmelsrichtung ihr Geschäft verrichten.
    Auch hier gibt es Situationen, in denen man sich wünscht, dass Socke sich schneller entscheiden könnte, wo der rechte Platz ist. Oft ist es so, dass man denkt, ah jetzt aber und dann riecht es irgendwo wieder sehr gut und der Gedanke an das Geschäft ist wieder einmal meilenweit weg. Socke dreht sich beim Lösen immer im Kreis, weswegen wir das immer Formationslösen nennen und schnüffelt schon mal an einem Teil ihres Geschäftes, während es hinter weitergeht.
    Ja, unsere Fellnasen….

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
  8. Hund und Mensch in Eile. Das passt irgendwie nicht zusammen *lach* Bei Lotte gibt es da keine Probleme. Kurz schnüffeln und der richtige Platz ist doch recht schnell gefunden. Nur bei Emma kann das schon mal länger dauern. Sie dreht sich zwar nicht, aaaber ehe sie den richtigen Platz gefunden hat, das dauert ewig. Und wenn sie merkt das ich es eilig habe, dann dauert es noch länger.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
  9. Also wir drehen uns nicht wie verrückt im Kreis um unser Haufi-Baufi abzuseilen ;). Es wird geschnüffelt und wenn wir dann müssen, einfach schnell hinsetzen und FERTIG :).

    Dafür kreiseln wir aber mit Vorliebe in unserem Körbchen und müssen auch immer dort ein bisschen scharren um sich dann eingekringelt niederzulegen :) *kicher*

    Wuff, Deco und Pippa

    AntwortenLöschen
  10. Das kommt ganz darauf an...im heimischen Gebiet...kaum.
    In einer Unbekannten Gegend, dreht sich Tibi öfters im Kreis.
    Liebe Grüße Sylvia

    AntwortenLöschen
  11. Meine hat die Angewohnheit davor sich hinhocken zwei Schritte gehen und dann beim Häufchen machen sich im Kreis zu drehen.

    AntwortenLöschen